EU-topia

Wie stellt man Europa dar, wie stellt man sich Europa vor? Dafür gibt es etwa zwanzig Kunstwerke im EU-Viertel.



Das meist fotografierte Werk steht beim Europaparlament und wurde von May Claerhout angefertigt. Man versteht sofort worum es geht und zugleich ist es ein schlecht gelungenes Symbol. Denn was hält die Frau in der Hand? Das €-Symbol? Sieht so aus, aber das gab es damals (1993) noch nicht. Dieser “E” von Europa könnte ebensogut ein Fußball sein. Oder Hammer und Sichel, es sieht ja ziemlich sowjetisch aus...


Man sollte um das Monument herum spazieren können um zu sehen, dass es eine Spirale ist, die als Zahnrad anfängt dessen Zähne sich langsam in Köpfen und Oberleiben verwandeln, die in der letzten Bucht eine Frau halten. Eine Idee wird eine Gestalt, Bewegung hebt hoch... aber wer sieht’s? Das ein “E” der Höhepunkt wird ist eigentlich ironisch.


Schöner ist ein anderes Monument das hundertmal öfter - eher zufällig - fotografiert wird. Es steht am SchumansplatzSchuman-Platz, wo man eine großartige Fluchtsicht hat auf die wichtigsten EU-Gebäuden. Ein Zahnrad greift in einem Blütenblatt, Symbol für Umweltjahr 1987. Es ist das älteste EU-Monument, wenn man den Felsenstein für Robert Schuman (1968) nicht mitzählt.


Damit Sie nicht noch mehr Übersehbarkeiten der EU vermissen, buchen Sie bestens die Stadttour EU-topia bei stadtfuehrung.be!


Paul Sanders

8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen