top of page

Der Gare Maritime in Brüssel verwandelte sich in ein Holzeinkaufszentrum

Neutelings Riedijk Architects und Bureau Bouwtechniek haben einen Bahnhof in Brüssel in ein Gebäude mit gemischter Nutzung umgewandelt, das größte Brettsperrholzprojekt in Europa.


In der ehemaligen Eisenbahnhalle aus dem 20. Jahrhundert hat das Architekturbüro 12 Pavillons aus 10.000 Kubikmetern Holz geschaffen, was es laut dem Entwickler Extensa zu Europas größtem Brettsperrholzprojekt (BSP) macht.

Gare Maritime war im 20. Jahrhundert ein Bahnhof


Die Güterbahnschuppen in der Nähe der Brüsseler Docks wurden im Rahmen der umfassenderen Entwicklung von Tour & Taxi in eine überdachte Halle mit Geschäften und Büros und Veranstaltungsräumen umgewandelt.


Ein Glas- und Holzdach bedeckt die historischen Stahlstreben des Gare Maritime. Die BSP-Volumen darunter sind mit Eiche verkleidet und von Bäumen und Indoor-Parks umgeben.

Im umgebauten Gebäude wurden BSP-Pavillons errichtet.


„Die zwölf Pavillons schaffen eine neue Struktur aus Boulevards und Straßen, Parks und Plätzen, die dem bestehenden urbanen Kontext und der Gebäudestruktur auf natürliche und logische Weise folgt“, sagte Michiel Riedijk, Mitbegründer von Neutelings Riedijk Architects.


Die Verwendung einer großen Menge BSP war Teil des Plans, um die Entwicklung von Gare Maritime so nachhaltig wie möglich zu gestalten.

Gare Maritime enthält Büros und Veranstaltungsräume


BSP wird hergestellt, indem Platten aus Holz, einem erneuerbaren Material, zusammengeklebt werden, um ein leichtes und dennoch stabiles Baumaterial zu schaffen. Für Gare Maritime bedeutete die Verwendung von BSP, dass die Strukturen extern vorgefertigt werden konnten, um die Bauzeit zu verkürzen.


Neutelings Riedijk Architects folgten für das Projekt den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft – bei der Materialien im Kreislauf gehalten und nicht weggeworfen werden, um neue Rohstoffe zu gewinnen. Die modularen BSP-Strukturen lassen sich leicht auseinandernehmen und die Platten später wiederverwenden.

BSP-Module wurden extern vorgefertigt


Als adaptives Wiederverwendungsprojekt spart Gare Maritime Energie und Materialien, indem es eine bestehende Struktur nutzt, anstatt sie abzureißen und an ihrer Stelle einen völlig neuen Komplex zu bauen.


Jan de Moffarts Architects, Bureau Bouwtechniek, Ney & Partners und Boydens übernahmen die Restaurierung der alten Eisenbahnschuppen. Die genieteten Gitterträger und Dreigelenkbinder wurden sorgfältig restauriert und stellenweise verstärkt.

Bäume und Gärten füllen die Innenhallen


Auch Gare Maritime wird vollständig mit Energie aus nicht fossilen Brennstoffen betrieben. In die straßenseitige Fassade sind Sonnenkollektoren integriert und auf dem Dach sind weitere 17.000 Quadratmeter Sonnenkollektoren installiert.


Regenwasser wird gesammelt, um die zehn Gärten zu bewässern, die alle zu vier verschiedenen Themen angelegt sind – Wald, Blumen, Gras und Duft. Acht Mosaike des in Brüssel lebenden Künstlers Henri Jacobs schmücken auch die Innenräume.

Die Energieversorgung der Siedlung ist frei von fossilen Brennstoffen


Neutelings Riedijk Architects wurde 1987 von Willem Jan Neutelings und Michiel Riedijk gegründet und hat seinen Sitz in Rotterdam.


Weitere größere BSP-Projekte sind ein Wohnblock in Schweden von CF Møller Architects und ein Community College in Kanada von Dialog.






17 views0 comments
bottom of page